Fachtag Kirche und Rechtspopulismus, 18. April 2018

(08.03.2018) — mtews

"Wutbürger, Reichsbürger und die Neuen Rechten"

In der Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Rechtspopulismus geht es um mehr als die Macht des besseren Arguments. Es geht vor allem um die Frage, wieviel Klarheit nötig ist und wieviel Gespräch möglich. Es geht darum, wie und worüber wir mit Menschen reden, die innerhalb des rechten Spektrums leben, denken und auch handeln. Polemisch, reflektierend und auch selbstkritisch. Ohne den Impetus moralischer Überlegenheit, aber auch mit der eindeutigen Option für die Schwachen. Durchaus mit einem Gefühl für Heimat, ohne dabei den Blick auf die Welt zu verlieren.

Innerhalb der Kirche gibt es unterschiedliche Positionen, wie mit rechtspopulistischen Einstellungen umzugehen sei. Immerhin sind auch kirchennahe Menschen bzw. Gemeindeglieder Träger rechter Einstellungsmerkmale. Gilt hier das Dialogprinzip oder die klare Kante? Es gibt viele verunsichernde Grauzonen. Diese Gemengelage möchte der Fachtag "Kirche und Rechtspopulismus" am 18. April 2018 im Erfurter Kirchenamt der EKM ausloten.

Thema: Kirche und Rechtspopulismus

Termin: 18. 04.2018, 10:00 bis 16:30 Uhr

Ort: Landeskirchenamt der EKM, Michaelisstraße 39, 99084 Erfurt

Leitung: Pfarrer Sören Brenner, Schulbeauftragter der Ev. Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und Vorsitzender der AG Konfessionen - Religionen - Weltanschauungen der EKM und Ev. Landeskirche Anhalts)

Zielgruppe: Haupt- und Ehrenamtliche, Lehrerinnen und Lehrer, alle Interessierten

Kosten: 10 Euro
Bitte überweisen an: Ev. Bank
IBAN: DE26 5206 0410 0008 0000 00
Verwendungszweck: RT1SB00.5530.001430ST+Name

Kontakt: Sören Brenner | sb.halle@ekmd.de

Anmeldung:
bis zum 6. April 2018 bitte an:
Beate Preisinger | beate.preisinger@ekmd.de
Landeskirchenamt der EKM
Michaelisstraße 39 99084 Erfurt
Tel. 0361-51800-334
Fax 0361-51800-319

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie im Faltblatt unter "Download".



 

 


 

Abrufangebote für Konvente 2018

 

Fürbitten


 



 



 



 

Unsere Landeskirche