5. Fachtag für Ökumene und Weltverantwortung am 28. Oktober 2014

Wie viel Waffen erträgt der gerechte Friede?

Bundespräsident Gauck betonte in diesem Jahr zweimal die internationle Verantwortung Deutschlands, die als ultima ratio Waffengewalt einschließt. Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider gab ihm dabei Rückenwind. Es gäbe Situationen, in denen zunächst mit militärischer Gewalt der Raum geschaffen werden müsse, in dem sich dann anderes enwtickeln könne. 65 ostdeutsche Pfarrer kritisierten Gauck in einem offenen Brief. Sie setzen nach den Erfahrungen der friedlichen Revolution 1989 in Deutschland ganz auf den pazifistischen Weg. Für den Irak stellt sich die Frage der Waffenlieferung aktuell und mit Brisanz neu. Die Regierung hat sich für die Waffenlieferung entschieden. Und die Kirche?

Wo stehen wir als Kirche auf dem Weg des gerechten Friedens? Welche ökumenischen Impulse leiten uns dabei?

Die Landeskirchen in Baden und Hessen-Nassau haben sich auf einen breiten innerkirchlichen Diskurs begeben. Diesen Diskurs wollen wir beim 5. Fachtag für Ökumene und Weltverantwortung aufnehmen.

Zwei Referenten werden mit ihre Positionen das Spannungsfeld der Diskussion eröffnen:
Prof. Dr. Friedrich Lohmann, Professor für Ev. Theologie mit dem Schwerpunkt Angewandte Ethik an der Universität der Bundeswehr München,
PD. Dr. Thomas Nauerth, Privatdozent für Religionspädagogik mit dem Schwerpunkt Friedenspädagogik an der Universität Osnabrück.

Termin: 28. Oktober, 10 – 15 Uhr

Ort: Zinzendorfhaus, Zinzendorfplatz 3, Neudietendorf

Eine Anmeldung sollte bis zum 07. Oktober erfolgen.

Kontakt und Anmeldung: Lorena Brunner, Lothar-Kreyssig-Ökunenezentrum
Telefon (0391) 5346-388, Telefax (0391) 5346-390
lorena.brunner@ekmd.de