Workshop "Friedensbildung als Friedenslogisches Handeln?", 29. November 2017

(02.11.2017) — mtews

Was kann Friedensbildung in Deutschland im Sinne einer Friedenslogik zu einer friedlicheren Welt beitragen? Betrachtung der Frage am Beispiel des Projektes "Zivil statt militärisch".

Der Workshop findet statt im Rahmen des Projektes Friedenslogik der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung. Kooperationspartner sind das Bundesweite Netzwerk Friedensbildung, die AGDF, der Friedenskreis Halle, die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, die Evangelische Landeskirche Hannovers, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland.

Wann:   29. November 2017, 10:00 - 15:00 Uhr
Wo:       Ökumenisches Forum, Shanghaiallee 12-14, 20457 Hamburg - Eingang: Café Elbfaire

Anmeldung: bis 15.11.17 und Rückfragen bitte an Bernd Rieche, rieche@friedensdienst.de

Es werden keine Teilnahmekosten erhoben, Fahrtkosten können nicht übernommen werden.

Das Projekt "Zivil statt militärisch" ist nach gut 4 Jahren konkreter Friedensbildungsarbeit durch eine Friedensfachkraft beim Friedenskreis Halle in enger Kooperation mit der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Hannoverschen Landeskirche beendet. Dies ist ein guter Anlass, die dort gemachten Erfahrungen auch friedenspolitisch im Sinne einer Friedenslogik zu reflektieren. Dazu bietet das Projekt "Friedenslogik weiterdenken" der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung einen guten inhaltlichen Rahmen. Gleichzeitig dient der Workshop dem fachlichen Austausch im bundesweiten Netzwerk Friedensbildung.



 

 

Fürbitten 


 



 



 



 

Unsere Landeskirche