Fortbildung "Diskursräume eröffnen", 18./19. Juni 2021 in Wittenberg

Wie bedroht ist unsere Demokratie? Meinungen im konstruktiven Streit miteinander ins Gespräch bringen und politische Einstellungen durch Wahlen abzubilden, hat einen schlechten Ruf bekommen.

Die Pflicht, Ergebnisse parlamentarischer Willensbildung zu akzeptieren, scheint zu schwinden. Stattdessen sind markige Sprüche und die Beschwörung einfacher Lösungen ohne Zeitverzug populär geworden.

Es hilft nicht, diese Entwicklungen zu ignorieren oder das Problem auszusitzen. Es ist wichtig, für diskursive Meinungsbildung und repräsentative Demokratie zu kämpfen. Es ist wichtig mit Elementen partizipativer Demokratie - wie Bürgergesprächen vor Ort - das gesamte Meinungsspektrum zu versammeln. Mit welchen Mitteln holen wir Menschen zurück, die aus der pluralen Demokratie mit Minderheitenschutz herausdriften?

Welche Formate in der Bildungsarbeit stärken den Diskurs und überwinden eine Haltung von Ausgrenzung und gegenseitiger Isolation?

Termin:          18. / 19. Juni 2021

Ort:                 Wittenberg Colleg, Lutherstadt Wittenberg

Leitung:         

Dr. Frank Hiddemann (Pfarrer und Erwachsenenbildner mit Schwerpunkt Entwicklung und Erprobung von Dialogformaten mit AfD-Anhängern und COVID-19 Gegnern),

Jens Lattke (Leiter des Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrums und über viele Jahre verantwortlich für die Partnerschaftsarbeit der EKM),

Pfarrer Jürgen Reifarth (Supervision, Bildungsreferent im Landeskirchenamt, Dipl.-Journalist)

Kosten:             54,- €

Leistungen:      Programm / ÜN und Verpflegung /Arbeitsmaterial

Anmeldung:   bis zum 30. April 2021 bei lorena.brunner@ekmd.de, Telefon: 0391–53 46 388