ökumenische Friedenskonsultation, 10./11. Mai 2022 in Wittenberg

Kirchliches Friedenshandeln in ökumenischer Perspektive - Wie gelingt es uns Konflikte friedlich zu lösen? Gewalt nicht eskalieren zu lassen, sondern gemeinsam zu einer Verständigung zu kommen? Lösungswege zu fin­den, die von allen angenommen werden?

Diese Fragen sind nicht nur angesichts des Krieges in der Ukraine oder der stärker wahrgenommenen gesellschaftlichen Spaltung hier bei uns, der Lagerbildung in öffentlichen Debatten und einen scheinbar zunehmend raueren Ton in den öffentlichen Auseinandersetzungen hoch aktuell.

Gemeinsam mit ökumenischen Partnern aus Belarus, England, Finnland, Indien, Schweden, der Slowakei und Tansania wollen wir darüber nachdenken, was unser Beitrag als Kirchen sein kann, Menschen vor Ungerechtigkeit, Krieg und Gewalt zu schützen. Wir wollen kirchliches Friedenshandeln theologisch diskutieren und nach dem friedensethischen Profil unserer Kirchen fragen. Uns darüber austauschen, was dies für das konkrete kirchliche Handeln bedeutet.

Zudem werden wir die unterschiedlichen liturgischen Traditionen und die ökumenische Verbundenheit im gemeinsamen Glauben miteinander feiern. Die ver­schiedenen Versöhnungsliturgien und Friedensgebete sollen dabei im Mittelpunkt stehen.

Sie sind eingeladen, gemeinsam mit uns nachzuden­ken und zu diskutieren.

Termin:            10. / 11. Mai 2022

Ort:                  Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg

Veranstalter:  Lothar-Kreyssig – Ökumenezentrum der EKM

Kosten:          Für die Teilnahme an der Tagung wird kein Tagungsbeitrag erhoben.

                        Wir bitten sie, sich selbst eine Unterkunft in Wittenberg zu buchen.

Leistungen:     Programm und Verpflegung

Anmeldung:    bis zum 20. April 2022 bei Jens Lattke: jens.lattke@ekmd.de, Telefon: 0391–53 46 399

 

Programm der Friedenskonsultation