Vorstellung des Worldwatch-Berichtes, 27.04.2011

Hunger im Überfluss - Neue Strategien gegen Unterernährung und Armut

Noch immer hungert jeder sechste Mensch auf der Welt und die Preise für Nahrungsmittel sind in den letzten Jahren rasant angestiegen. Dies führt nicht nur dazu, dass sich die Zahl der Hungernden weiter erhöht, sondern hat auch soziale und politische Verwerfungen zur Folge. Gleichzeitig werden so viele Nahrungsmittel produziert, wie nie zuvor.

Doch wie kann eine Landwirtschaft jenseits des industriellen Agrarmodells eine steigende Weltbevölkerung ausreichend ernähren,ohne unsere Lebensgrundlage zu zerstören? Antworten auf diese Fragen zeigt der Bericht zur "Lage der Welt 2011” auf, der sich in diesem Jahr mit neuen Strategien gegen Unterernährung und Armut beschäftigt.

"Hunger im Überfluss", Band 28 der renommierten Reihe, ist soeben in Zusammenarbeit der Heinrich-Böll-Stiftung und Germanwatch erschienen. Am 27. April 2011 wird Tobias Reichert von Germanwatch zentrale Aussagen des Berichts in Magdeburg vorstellen. Im anschließenden Gespräch wird es auch um die Auswirkungen des Welthandels sowie unserer einheimischen Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion auf den Hunger in der Welt gehen.

Mittwoch, 27. April 2011, 19.00 Uhr
Lothar-Kreyssig-Ökumenezentrum (Leibnizstr. 4)
Magdeburg


In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt

DOWNLOADS