Gebet für Moria

Foto: EKD
Foto: EKD

(11.09.2020) — mtews

Angesichts der kathastrophalen Lage in Moria hat Sabine Dreßler, Referentin für Menschenrechte, Migration und Integration Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), ein Gebet verfasst.

Gebet für #Moria

Ich bete für Moria.
Nein, nicht für Moria, dieses Gefängnis, den Nicht-Ort, draußen im Meer,
Ort unserer Schande.
Ich bete für die Menschen, eingesperrt, ausgesetzt, Dreck im Dreck.
Kinder wachsen dort auf, zwischen Plastikplanen und Gewalt:
So ist das Leben. Die Welt, in der sie nicht willkommen sind.

Gott, schütze Du, was wir nicht schützen wollen.

Ich bete für die, die sie dennoch lieben.
Ihre Mütter und Väter, wenn es sie noch gibt
und für die, die ihnen ein wenig Wärme geben
da draußen, in der der Kälte,
im Gestank der Verachtung.

Ich bete für die,
die in der Asche sitzen,
und für die, die bei ihnen geblieben sind,
jetzt, nach dem Feuer von Moria - diesem erbärmlichen Fanal
für unser Zusehen und Wegsehen, für das Nichts-Tun.

Ich bete für die,
die uns der Mühe nicht wert sind.
Und für die, die sich auch jetzt noch herausreden,
und schachern um Menschenleben.
Gott, mische Dich ein, in unsere Unmenschlichkeit, in unser Versagen.
Komm, Gott - lass nicht zu, dass dies das Ende ist.
Amen.


Text: Sabine Dreßler



 

Abrufangebote für Konvente

 

WELT       TAGE       BUCH


Andachten
zu Themen, denen die Welt einen Tag widmet

 

Fürbitten


 



 



 


Wir bei facebook

 

Unsere Landeskirche